Peter Verhoeven, Chief Operating Officer Accor Germany, Caroline Andrieux, Sustainability Project & Communications Senior Manager, Accor Michael Kirsch, Direktor Presse und Unternehmenskommunikation Accor Germany

Accor Hospitality: Neue Nachhaltigkeitsstrategie "PLANET 21"

erstellt am: 19.04.2012

Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen sowie Respekt für die Umwelt und die Gemeinschaft – dies sind die Kernelemente von PLANET 21, dem neuen Programm des Hotelkonzerns Accor für nachhaltige Entwicklung. Mit 40.000 neuen Zimmern pro Jahr will Accor so Entwicklung und Wachstum mit Nachhaltigkeit auf einzigartige Weise für alle Hotels und Gäste verbinden. Bei einer Pressekonferenz im Novotel Berlin Am Tiergarten stellte der Hotelkonzern heute die neue weltweite Strategie vor, die alle der über 330 Accor Hotels in Deutschland in den nächsten Monaten sukzessive umsetzen werden.

Accor gibt im April weltweit den Startschuss für die neue Nachhaltigkeitsstrategie PLANET 21. Namensgeber ist die Agenda 21, einem im Jahr 1992 in Rio unterzeichneten Zielprogramm, das die dringlichen Anliegen des 21. Jahrhunderts adressiert: Um die Menschheit und die Ökosysteme der Welt erhalten zu können, müssen Produktions- und Verbrauchsmethoden verändert werden. PLANET 21 enthält 21 Maßnahmen und die gleiche Anzahl an definierten Zielen
von Accor bis zum Jahr 2015, darunter:

  • Mitarbeiterschulungen zum Thema Krankheitsvorbeugung in 95 Prozent der Hotels
  • Förderung einer ausgewogenen Ernährung in 80 Prozent der Häuser
  • Verwendung von Produkten mit Ökolabel in 85 Prozent der Hotels
  • Senkung des Wasser- und Energieverbrauchs um 15 bzw. 10 Prozent in den eigenen und gepachteten Hotels.

„Zu einem Zeitpunkt, an dem die Gruppe vor einer intensiven Expansionsphase steht und zum weltweiten Maßstab der Hotelbranche werden will, untermauern wir unsere Entscheidung für verantwortungsvolles Wachstum, das einen Mehrwert für alle erzeugt. Mit dem Programm PLANET 21 machen wir nachhaltige Hotellerie zum Kernelement der Strategie, Entwicklung und Innovation des Konzerns. Ich bin überzeugt davon, dass nachhaltige Entwicklung ein neues Geschäftsmodell für uns eröffnen wird. PLANET 21 ist ein hervorragender Antrieb für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Marken, unsere Attraktivität für Gäste und Partner und die Treue unserer Mitarbeiter“, führt Denis Hennequin aus, Chairman und Chief Executive Officer von Accor.

PLANET 21 – ein einzigartiges, nachhaltiges und aktives Programm für die Gäste
Seit 1994, dem Jahr der Gründung einer eigenen Umweltabteilung, hat die Hotelgruppe zahlreiche Beiträge zu lokalen Entwicklungen wie auch zur Senkung des Wasser- und Energieverbrauchs und damit zur Reduzierung des Umwelteinflusses ihrer Hotels geleistet. Mit PLANET 21 bestätigt Accor den Entschluss, nachhaltige Entwicklung in den Mittelpunkt seiner Tätigkeiten zu stellen.

Ausschlaggebend für das Erfüllen der 21 Maßnahmen ist die Einbindung der Gäste, um noch schneller voranzuschreiten und die Ergebnisse zu vervielfachen. So beinhaltet PLANET 21 ein Programm, das die Gäste informiert und motiviert, ihren eigenen Beitrag zu den Aktionen und Erfolgen des Hotels zu leisten: Von der Reservierung über den Aufenthalt bis hin zum Restaurant Service regen zahlreiche und vielfältige Botschaften die Gäste dazu an, sich mit einfachen Gesten aktiv an den Maßnahmen des Hotels zu beteiligen.

Nachhaltige Glaubwürdigkeit
– Fakten als Basis für die Strategie
Um die Glaubwürdigkeit des Programms zu unterstreichen, dürfen die Hotels die Botschaften von PLANET 21 nur dann verwenden, wenn sie ein gewisses Maß an Leistungen im Hinblick auf die nachhaltige Entwicklung erfüllen. Dieses wird anhand einer 65-Punkte-Liste oder durch eine anerkannte externe Zertifizierung überprüft.

Da Fragen zur nachhaltigen Entwicklung nicht länger auf rein intuitiver Ebene gelöst werden können, hat Accor zwei internationale Umfragen durchgeführt, um umfassende und objektive Informationen zu erhalten. Im Jahr 2011 untersuchte Accor in einer Studie seinen Ökologischen Fußabdruck, um die Auswirkungen der Hotelgruppe auf die Umwelt zu messen. So ließen sich Aktionsschwerpunkte für Gegenmaßnahmen und neue Herausforderungen definieren. Dieser Studie ging eine Umfrage zu den Erwartungen internationaler Hotelkunden an Nachhaltigkeit in der Hotellerie voraus. Sie zeigte, dass die nachhaltige Entwicklung bei Freizeit- und Geschäftsreisenden zunehmend an Bedeutung für die Hotelwahl gewinnt.

Sophie Flak, Executive Vice President Sustainable Development and Academies bei Accor, fügt hinzu: „70 Prozent unserer Großkunden integrieren heute Kriterien der nachhaltigen Entwicklung in ihre Lieferantenpolitik, und einer von zwei Kunden behauptet, er berücksichtige dieses Kriterium bei der Hotelwahl! Wir haben auf Basis dieser Erkenntnisse PLANET 21 entwickelt: ein sozial, gesellschaftlich und umweltfreundlich ausgerichtetes Programm mit präzisen Zielen, die unsere Mitarbeiter vereinen und unseren Gästen eine Gelegenheit zur Beteiligung bieten.“

Ein neuer Sponsor – Tristan Lecomte, Gründer von Alter Eco und Pur Projet
Zu den 21 Zielen und Maßnahmen von Accor zählt auch der Erhalt der Ökosysteme, in denen sich seine Hotels befinden. Accor ist ein Pionier im Bereich der Wiederaufforstung und hat durch Einsparungen von Wäschereikosten die Pflanzung von über zwei Millionen Bäumen finanziert – dank des verantwortungsbewussten Verhaltens seiner Hotelmanager und Gäste.

Für einen beschleunigten Roll-Out des Programms baut Accor auf das Know-how von Tristan Lecomte, Gründer von Alter Eco und Pur Projet und Spezialist für die Entwicklung von lokalen Wiederaufforstungsprojekten. „PLANET 21 entspricht genau dem Ansatz von Pur Projet. Die Hotels engagieren sich mithilfe ihrer Gäste direkt für den Umweltschutz und die lokalen Entwicklungen. Mein Ziel bei der Unterstützung dieses Programms ist, es noch enger und lokaler in die unterschiedlichen Geschäftssparten der Gruppe einzugliedern“, erläutert Tristan Lecomte.

Accor bekräftigt mit PLANET 21 seinen Ehrgeiz, die Hotelindustrie auf nachhaltiger Basis neu zu erfinden – und zwar durch die verstärkte Mobilisierung von Mitarbeitern, Gästen und Partnern.

Weiterführende Links zum Artikel:

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

 

Tagungshotels und Tagungsstätten finden