Nachhaltigkeit in der Hotellerie

erstellt am: 06.01.2012

Studie zeigt, dass Deutsche für verantwortungsbewusstes Handeln von Hotels Einschränkungen in Kauf nehmen.

Accor veröffentlicht weltweite Umfrage zu den Erwartungen von Hotelgästen hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung. Die Ergebnisse sind auf der neuen Earth Guest Research Plattform online verfügbar.

Deutsche Hotelgäste sind führend, wenn es um die freiwillige Einschränkung zu Gunsten der Nachhaltigkeit geht: 74 Prozent sind dazu bereit, bei der Lage ihres Hotels Abstriche zu machen, 70 Prozent würden einen Aufpreis für ein nachhaltig wirtschaftendes Hotel bezahlen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine weltweite Studie von Accor zum Thema Nachhaltigkeit in der Hotellerie. Rund 7.000 Hotelgäste aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Australien, Brasilien und China wurden zu ihren Erwartungen hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung befragt. Neben einem weltweiten Konsens zu den Themen Wasser, Energie und Abfall zeigt die Studie auch länderspezifische Erwartungen an die Verantwortung für Nachhaltigkeitsthemen auf: In Deutschland sieht ein Drittel der Gäste an erster Stelle für die Verantwortung für nachhaltige Entwicklung den Bürger selbst, weltweit steht bei den Befragten die Regierung in der Hauptverantwortung. Bemerkenswert: Nichtstaatliche und internationale Organisationen stuften die Hotelgäste ganz unten auf der Skala der Verantwortlichen für nachhaltige Entwicklungsthemen ein.

Nachhaltigkeit bei Accor: tagtäglich gelebte Realität:
„Als international tätiger Konzern sind wir uns unserer großen Verantwortung bewusst. Bereits im Jahr 1994 verankerte Accor das Thema Nachhaltigkeit mit einer gesonderten Abteilung für Umweltbelange fest in der Unternehmensstrategie. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern, Zulieferern und Gästen, aber auch mit anderen Unternehmen der Branche sind wir gefordert unsere Zukunft aktiv mit zu gestalten“, erklärt Peter Verhoeven, Vorsitzender der Geschäftsführung der Accor Hospitality Germany GmbH, beim heutigen Pressegespräch im Novotel Berlin Mitte. Neben der Präsentation der aktuellen Studie gaben die Sprecher von Accor einen Überblick über die bestehenden und geplanten nationalen wie weltweiten Corporate Social Responsiblity Projekte von Accor. Um den Prozess zu mehr Nachhaltigkeit in der Hotellerie voranzutreiben, hatte Accor bereits im Juni die Online-Wissensplattform Earth Guest Research ins Leben gerufen, auf der Informationen und Studien über soziale und Umweltschutz-Themen, die für die Tourismusbranche relevant sind, zur Verfügung gestellt werden. „Die Ergebnisse verdeutlichen uns, dass Nachhaltigkeit in der Hotellerie zu einem immer wichtigeren Entscheidungsfaktor wird, obwohl einige der Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren sind. Unsere Aufgabe ist es, schonende Hotellerie – ganz gleich, wie verantwortungsbewusst sich unsere Gäste verhalten – mit bestmöglichem Komfort zu verbinden. Mit diesen Ergebnissen können wir eine noch relevantere Nachhaltigkeitsstrategie aufbauen, mit der wir unser Ziel erreichen, Hotels nachhaltig neu zu erfinden“, so Caroline Andrieux, Sustainability Project & Communications Senior Manager bei Accor.

Um zu der Entwicklung der offenen Wissensplattform Earth Guest Research beizutragen, befasst sich der nächste Beitrag mit dem ökologischen Fußabdruck von Accor. Als erstes Unternehmen der Hotelbranche führte Accor eine Bewertung in seinen weltweit 4.200 Hotels durch. Damit bestätigt der Konzern sein Engagement bei der Entwicklung zuverlässiger und anspruchsvoller Vergleichssysteme, um den Fortschritt in der gesamten Industrie voranzutreiben.

Nachhaltigkeit in der Hotellerie – die wichtigsten Ergebnisse im Überblick
· Ein typisches Profil hat sich herausgebildet: Junge, männliche Geschäftsreisende, die Economy-Hotels nutzen, scheinen sich die meisten Gedanken über nachhaltige Entwicklung zu machen.
· Ein weltweiter Konsens zu den Themen Wasser, Energie und Abfall. Ein geringfügiger Unterschied: Brasilianische Gäste sind besonders um die lokale Entwicklung besorgt, während für chinesische Gäste Gesundheit und Wohlbefinden im Vordergrund stehen.
· Nichtstaatliche und internationale Organisationen nehmen den letzten Rang auf der Verantwortlichkeits-Skala ein. Einer von drei Gästen ist der Ansicht, dass nachhaltige Entwicklung in erster Linie im Verantwortungsbereich der einzelnen Bürger liegt.
· Eine freiwillige Einschränkung zu Gunsten des nachhaltigen Handelns. Sieben von zehn Gästen geben an, sie würden sich für ein verantwortungsbewusstes Hotel entscheiden, selbst wenn dieses schlechter gelegen und etwas teurer wäre.

Detaillierte Ergebnisse zur Studie: Die erste Hotelgastumfrage von Earth Guest Research

· Bestimmte Zielgruppen sind sensibler für Themen der nachhaltigen Entwicklung als andere. Entgegen der allgemeinen Annahme scheint nachhaltige Entwicklung für Männer (82%) von größerer Bedeutung zu sein als für Frauen (72%). Dieses Ergebnis ist eng mit einer anderen Erkenntnis verbunden:
Geschäftsreisende – in der Mehrzahl nach wie vor Männer – machen sich offensichtlich mehr Gedanken über dieses Thema als Urlaubsgäste. Die Einstellung der Gäste gegenüber nachhaltiger Entwicklung variiert zudem je nach Hotelsegment. Gäste in Economy-Hotels scheinen sensibler für Umweltthemen zu sein. Dies kann jedoch auch an dem niedrigeren Altersdurchschnitt der Gäste von Budget-Hotels liegen, die im Allgemeinen eher jung sind. Nahezu acht von zehn Befragten gaben an, das Konzept der nachhaltigen Entwicklung zu kennen und zu verstehen. Dies wird, ungeachtet der kulturellen und sozioökonomischen Unterschiede, Zweck des Aufenthalts und Art des gewählten Hotels, als alltäglich angesehen. Hierzu ist jedoch anzumerken, dass es in der modernen Gesellschaft als politisch unkorrekt gilt, kein Interesse für dieses Thema zu zeigen. In Deutschland scheint das Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung bei Gästen des Low Cost Segments am Niedrigsten zu sein und am Höchsten bei Gästen, die in Hotels aus dem Upscale-/Luxussegment übernachten. Insgesamt kennen weltweit 76 Prozent der Hotelgäste den Begriff Nachhaltigkeit, während Deutschland mit 73 Prozent knapp unter dem Durchschnitt liegt.

· Ein weltweiter Konsens zu den Themen Wasser, Energie und Abfall.

Als Antwort auf eine offene Frage wurden mit Abstand am häufigsten die Optimierung der Wasser- und Energieressourcen sowie die Reduzierung von Abfällen als die wichtigsten Probleme weltweit genannt.

Bei der Beantwortung einer geschlossenen Frage gaben die meisten Gäste den Kampf gegen Kinder-Sextourismus als wesentliche Priorität in der Hotelindustrie an. Dies zeigt, dass die Gäste besonders sensibel auf negative Auswirkungen reagieren, die in direktem Zusammenhang mit den Aktivitäten eines Hotels stehen.

Auf die Frage nach ihren Erwartungen für eine nachhaltige Entwicklung gaben chinesische Hotelgäste vor allem Gesundheit und Wohlbefinden als Themenschwerpunkte an, während brasilianische Gäste hauptsächlich die Förderung der lokalen wirtschaftlichen Entwicklung als besonders wichtiges Thema betrachten – ein wesentliches Problem in einem Land, das angestrengt versucht, Ungleichheit zu beseitigen. In Deutschland steht der Schutz von Kindern neben Energiesparmaßnahmen an erster Stelle, dicht gefolgt von den Themen Wassersparmaßnahmen und Abfallvermeidung, die die Deutschen ebenfalls als besonders relevant einstufen.

· Nichtstaatliche und internationale Organisationen stehen ganz unten auf der Verantwortlichkeits-Skala.

Ein bemerkenswerter Wandel: Die Befragten stuften nichtstaatliche und internationale Organisationen ganz unten auf der Skala der Verantwortlichen für nachhaltige Entwicklungsthemen ein. Diese Feststellung scheint darauf hinzudeuten, dass die Zeit vorbei ist, in der Bewusstseinsförderung und der Ansporn ausreichend waren. Heute sind praktische Maßnahmen gefragt, die es den Kunden ermöglichen, sich direkt zu beteiligen. Die Reihenfolge, in der die Befragten die Hauptverantwortlichen für die nachhaltige Entwicklung einstufen, scheint von kulturellen Unterschieden beeinflusst zu sein. In Frankreich, Deutschland und Brasilien führten die Regierung und der einzelne Bürger die Rangliste an. In diesen Ländern bestanden die Befragten mit einem Gesamtprozentsatz von 70 Prozent, bzw. 80 Prozent in Brasilien, weithin auf ihre Eigenverantwortlichkeit. In Deutschland sind über ein Drittel aller Befragten (34%) der Meinung, dass die nachhaltige Entwicklung hauptsächlich in der Verantwortung der Bürger liegt. In Australien und Großbritannien hingegen sehen die Hotelgäste die Wirtschaft und die Regierung in nahezu gleich großer Verantwortung und nur einer von zwei Befragten glaubt, dass einzelne Bürger Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung tragen. In China rangiert die Regierung an erster Stelle, gefolgt von privaten Unternehmen.

· Eine freiwillige Einschränkung zugunsten des nachhaltigen Handelns.

51 Prozent der Befragten gaben den Wunsch an, dass ihr Zimmer bei ihrer Anreise die richtige Temperatur aufweist. Paradoxerweise gaben 93 Prozent der Befragten ebenso an, dass sie die Klimaanlage lieber selbst einstellen würden, auch wenn dies bedeute, dass sie einige Minuten warten müssten, bis die gewünschte Zimmertemperatur erreicht sei. Gemäß der Studie scheinen Gäste bereit dazu zu sein, auf eigenen Komfort zugunsten der Umwelt zu verzichten – solange sie die Wahl haben und hier eine aktive Rolle übernehmen können. In Deutschland gaben 61 Prozent aller Befragten an, dass sie nicht erwarten, dass das Hotelzimmer beim Betreten bereits komplett heruntergekühlt ist. 93 Prozent aller Deutschen sind damit einverstanden, dass sie die Zimmertemperatur über die Klimaanlage selber regulieren.

Zudem gaben die Gäste an, dass sie bei der Auswahl eines Hotels zunehmend Kriterien der sozialen und ökologischen Verantwortung berücksichtigen, auch wenn sie dafür in einem Hotel in weniger günstiger Lage oder zu etwas höheren Preisen übernachten müssen. Letztendlich wird nachhaltige Entwicklung nicht mehr als Opfer angesehen oder mit Qualitätseinbußen gleichgesetzt. 66 Prozent der Befragten erwarten keine Komforteinbußen in einem Hotel, das sich der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Die Deutschen sind führend, wenn es um die freiwillige Einschränkung zu Gunsten der Nachhaltigkeit geht: 74 Prozent sind im Gegensatz zu weltweit 68 Prozent dazu bereit, bei der Lage ihres Hotels Abstriche machen. 70 Prozent der Deutschen, 73 Prozent der Brasilianer und 71 Prozent der Chinesen würden durchaus einen kleinen Aufpreis für ein nachhaltig wirtschaftendes Hotel bezahlen.

Weiterführende Links zum Artikel:

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

 

Tagungshotels und Tagungsstätten finden