Branchen-News

LCC bietet Geschäftsreisekunden nachhaltiges Kerosin an

 

Als erste TMC vertreibt Lufthansa City Center das Sustainable Aviation Fuel für die Lufthansa Group. Unternehmen können ihre CO 2 Bilanz dadurch deutlich verbessern und einen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende leisten.
 

Foto: LCC

Frankfurt. Die über 13.000 Firmenkunden der Lufthansa City Center (LCC) können ihre CO2-Bilanz künftig bei der Buchung von Geschäftsreisen deutlich reduzieren. Ab sofort bietet der führende Geschäftsreiseanbieter des deutschen Mittelstands als erste TMC überhaupt sogenannte SAF-Pakete der Lufthansa Group an. SAF steht für „Sustainable Aviation Fuel“ und ist der Oberbegriff für alle Flugkraftstoffe, die ohne die Verwendung fossiler Energiequellen hergestellt werden.

So funktioniert‘s: Interessierte Unternehmen buchen bei LCC für künftige Geschäftsreisen ein SAF-Paket, das mindestens einen Gesamtwert von 2.000 Euro (das entspricht 1.330 Litern SAF) haben muss. Sie erhalten dafür vom international tätigen Ingenieurbüro Müller-BBM aus Planegg bei München ein für die CO2-Bilanzierung anerkanntes Scope 3 fähiges Zertifikat über die entsprechende Emissionsreduktion. Die Lufthansa Group betankt ihre Flugzeuge an den Drehkreuzen mit der von den Unternehmen bestellten Menge nachhaltigen Kerosins und garantiert einen Einsatz innerhalb einer Zeitspanne von zwölf Monaten nach Paketkauf. Eingesetzt wird der klimafreundliche Kraftstoff in den Flugzeugen von Lufthansa, Swiss, Austrian, Brussels Airlines oder Eurowings.

„Der Einsatz von SAF ist für die Energiewende in der Luftfahrt von elementarer Bedeutung. Da wir uns selbst Klimaneutralität auf unsere Fahnen geschrieben haben, ist der Verkauf von nachhaltigem Flugbenzin an Firmenkunden nicht nur eine logische und sinnvolle Ergänzung unseres Sortiments, sondern eine Herzensangelegenheit“, so LCC ChefMarkus Orth.  

Natürlich haben nachhaltige Flugreisen auch ihren Preis. Zwei Beispiele: Das klimaneutrale SAF-Ticket mit Hin-und Rückflug auf der Strecke Frankfurt nach Münchenin der Economy Class ist 74 Euro teurer als der Flug mit normalem Kerosin. Für den Interkontinentalflug von Frankfurt nach New York und zurück in der Business Class kostet der Zuschlag 1.066 Euro.
Der Grund für die stattlichen Preise sind die hohen Produktionskosten. Ein Liter SAF ist 3,6mal teurer als normales Flugbenzin aus fossilen Brennstoffen. „Das ist natürlich viel Geld, allerdings ist der positive Effekt für die Umwelt auch extrem groß“, erläutert Orth. Wer bei Lufthansa City Center ein SAF-Paket über zumindest 2.000 Euro buche, so der LCC Chef weiter, der sorge indirekt dafür, dass der Kranich-Konzernrund 1.330 Liter umweltfreundliches Kerosin tanken könne und mehr als drei Tonnen CO2 einsparen.

Zum Hintergrund: Es existieren verschiedene Herstellungsverfahren mit unterschiedlichen Ausgangsmaterialien für nachhaltige Flugkraftstoffe. Das derzeit von der Lufthansa Group eingesetzte SAF wird aus biogenen Reststoffen hergestellt, beispielsweise aus gebrauchten Speiseölen. Die größte deutsche Fluggesellschaft hat sich nachhaltiges Kerosin für eine Viertelmilliarde US-Dollar gesichert, um den zu erwartenden Bedarf der kommenden Jahre bedienen zu können. Die aktuell auf dem Weltmarkt verfügbare Menge reicht allerdings nicht aus, um große Mengen im Flugbetrieb einzusetzen. Die Lufthansa Group ist daher in zahlreichen Projekten aktiv, um die Verfügbarkeit von SAF voranzutreiben.