Novum Hospitality digitalisiert den Einkauf

Novum Sabine Skiba novum 25 10 2017 26 Edited
Foto: Martin Stegner, (c) Sabine Skiba

Alles, was im Hotel nicht sichtbar sei, solle zunehmend digitalisiert werden, heißt es von Novum Hospitality. Die Hamburger Hotelgruppe, die 160 Hotels und gut 20.000 Zimmern an 65 Standorten in Europa betreibt, hat gemeinsam mit der HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf eG eine neue E-Procurement-Lösung eingeführt.

Dabei wird das elektronische Bestellwesen „HGK-Order“ mit dem automatisierten Kreditorenmanagement-System „HGK-Backoffice“ verknüpft.

Dadurch erreiche man eine erstaunliche Effizienzverbesserung, sagt Martin Stegner, Chief Information Officer (CIO) der NOVUM Hospitality. Die Erleichterungen der täglichen F&B- und FF&E-Bestellungen wirkten sich doppelt gewinnbringend aus:

Der steigende Aufwand durch die Expansion könne durch eine Automatisierung der komplexen Arbeitsvorgänge abgefedert werden. Und die Schärfung eines auf künstlicher Intelligenz basierten Controllings soll für positive Resultate bei der Entwicklung der Beschaffungsbudgets sorgen.

So werden etwa Neu- und Nachbestellungen mit der Bestellhistorie automatisch verglichen und Abweichungen zur manuellen Überprüfung gemeldet. F&B-Bestellungen werden über eine Schnittstelle zum PMS von Protel automatisch der Zimmerauslastung angepasst.

Rund 20 Häuser der Novum Hospitality seien bis dato bereits mit den Systemen komplett ausgestattet, bis Jahresende sollen weitere 90 folgen.


Thema:
Hotel-News


Hilton gibt Rabatt bei Audi on Demand

MAXX by Steigenberger in den Startlöchern