hotel.de: Hotellerie in Österreicht profitiert von teurem Franken

hotel_de_grafik_wechselkurs_euro_franken.jpg
Foto: Grafik: hotel.de

Währung. Am 15. Januar 2015 kippte die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Kursuntergrenze und somit die Bindung zum Euro. Gäste aus dem Euroland erhielten kurz nach der Ankündigung für einen Euro nur noch knapp 0,87 statt 1,20 Franken.

Auch wenn sich der Euro mittlerweile wieder auf 1,09 Franken deutlich erholen konnte, befindet sich die Gemeinschaftswährung im Verhältnis zum Franken weiterhin im langfristigen Abwärtstrend und verteuert den Urlaub für Eurogäste zusätzlich. Besonders eindrucksvoll abzulesen ist beispielsweise die Entwicklung der Übernachtungskosten in der Schweiz an den Daten der internationalen Buchungsplattform hotel.de. So stiegen die Zimmerpreise seit 2005 auf Frankenbasis zwar nur um moderate 2 Prozent. Gäste die in Euro zahlten mussten allerdings gegenüber 2005 knapp 50 Prozent mehr auf den Tresen legen.

Zwar reagierten viele Schweizer Hoteliers nach der Ankündigung der SNB mit Preissenkungen, dennoch stiegen die Hotelkosten für Eurogäste währungsbedingt um 9,65 Prozent auf 155,02 Euro. "Dank der Preisnachlässe und einer Erholung des Euro im vergangenen halben Jahr fiel die Teuerung und somit auch der Nachfragerückgang in der Schweiz, der bei rund zehn Prozent lag, geringer aus als zunächst befürchtet", erläutert Jörg Malang, Geschäftsführer bei hotel.de.

Viele Schweizer Tourismusregionen wie Jungfrau, Zermatt, das Berner Oberland oder der Kanton Graubünden mussten allerdings deutlich stärkere Nachfragerückgänge hinnehmen. Hier dürfte jedoch der bislang milde Winter die Bettenauslastung zusätzlich verringert haben.

Gewinner sind die Anrainerstaaten, für deutsche Urlauber insbesondere Österreich. Der Durchschnittspreis lag hier im Zeitraum nach der Entscheidung der SNB bei 86,91 Euro. Zimmer kosteten im Vergleich zur Schweiz also fast nur die Hälfte. In den Tourismusregionen waren die Übernachtungskosten zwar "nur" rund ein Drittel niedriger, dennoch konnten viele bekannte Regionen wie das Zillertal (102,27 Euro), Kitzbühel (114,70 Euro), Arlberg (111,67 Euro) und Stubaital (102,38 Euro) ein deutliches Plus bei Übernachtungen von durchschnittlich rund 15 Prozent verzeichnen.


Thema:
Hotel-News
Weiterführende Links:
Hotel.de


Hotel Okura Amsterdam: erstes Fünf-Sterne-Superior...

Best Western Palatin: Azubis in der Rolle ihrer Fü...