Kongressfachverband degefest setzt sich verstärkt für den Veranstaltungs-Nachwuchs ein

qk2013_rgb_72dpi.jpg

Erfolgreicher 10. Qualitätskongress für angehende Veranstaltungsprofis in Kevelaer.

„Die Veranstaltungswirtschaft im Fokus“ – so lautete in diesem Jahr das Motto des bereits 10. Qualitätskongresses für angehende Veranstaltungsprofis (Veranstaltungs-Kaufleute und Studenten verschiedener Fachrichtungen im Event-Bereich), der nach 2012 zum zweiten Mal in Kevelaer stattfand. Referenten aus ganz Deutschland haben sich diesem Thema gestellt. „Wir sprechen mit dem Qualitätskongress alle Fachbereiche an, die erst in ihrer Gesamtheit das fertige Veranstaltungs-Produkt ausmachen. Dabei wird die fortschreitende Bedeutung der „soft skills“ Kreativität, Teamfähigkeit, Organisationstalent und Koordinationsvermögen explizit berücksichtigt“, fasst der degefest-Vorsitzende Jörn Raith den Hintergrund der Veranstaltungsreihe zusammen. Qualität darf nicht aus subjektiver Sicht des einzelnen Veranstaltungs-Dienstleisters betrachtet werden. Die Bündelung aller Leistungen ergibt erst eine erfolgreiche Veranstaltung. Der deutsche Fachverband für die Kongress- und Seminarwirtschaft vertritt die Anbieter von Kongress- und Veranstaltungszentren, Tagungshotellerie, Bildungszentren und Special Event Locations.

In seinem Grußwort betonte auch der Geschäftsführer des Konzert- und Bühnenhauses, Bernd Pool, dass die Organisation von Veranstaltungen in die Hände von Fachleuten gehöre. Er dankte dem degefest für das erneute Vertrauen in den Veranstaltungsort Kevelaer. Auch Dr.–Ing. Wolff-Eberhard Reiff, Geschäftsführer der mitveranstaltenden Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, unterstrich die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung der Eventplaner.

BEST PRACTICE live erleben
Prof. Stefan Luppold, Studiengangsleiter an der DHBW Ravensburg und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des degefest folgte nach der Begrüßung mit seiner traditionellen Opener-Rede. Luppold begleitet die Veranstaltung bereits seit der ersten Ausgabe 2004 und setzt auf praxisnahe Wissensvermittlung, die sich am Puls der Zeit befindet. „Vom Praktikanten zur Führungskraft - Oder wie erkläre ich, dass ich ab heute keinen Kaffee mehr hole…!?“ so die provokante These von Bastian Fiedler, Prokurist und Marketingleiter m:con - mannheim:congress GmbH. Fiedler stimmte anschließend mit seinem Impulsvortrag die Zuhörer auf die Jubiläumsausgabe des Qualitätskongresses ein und erklärte zu Beginn, dass es zwischen ihm und dem Qualitätskongress auch eine Verbindung gibt. Bereits seit 10 Jahren ist Fiedler im m:con – manneim:congress GmbH tätig. Angefangen hat er tatsächlich eher zufällig als Praktikant und hat seitdem eine beeindruckende Karriere bis hin zum Prokuristen und Marketingleiter des erfolgreichen Veranstaltungshauses absolviert.

Nahezu 170 Kongress-Teilnehmer nahmen in diesem Jahr teil. In den sehr gut angenommenen Workshops wurden den Teilnehmern aktuelle Themenkomplexe von Berufspraktikern mit langjähriger Erfahrung verständlich nahe gebracht.

Unter dem plakativen Titel „Facebook für Mittelstandsunternehmen – goes like this“, stellte Oliver Noack von der Agentur Breitengrat aus Essen neben der Erläuterung der Grundlagen von Facebook vor allem den Einsatz von Facebook in der Werbung und die Einbindung in der Planung und Umsetzung von Event-Marketing und Veranstaltungen vor.

Im Workshop „Eventpsychologie“ behandelte der Wirtschaftspsychologe und Veranstaltungskaufmann Alexander Wrobel anhand von Beispielen, wie viel Psychologie heute schon in unseren Events steckt und wo Events noch verbessert werden können.

Jan Untiedt, seit über 20 Jahren bereits im Eventmarketing tätig, beschäftigte sich in seinem Workshop „Eventmarketing – richtig konzipiert – ist die Zukunft“ vor allem mit der Weiterentwicklung des Eventmarketings zum Erlebnismarketing.

„Kreativitätstechniken – interaktiv“ behandelte Dorothee Schulte vom ISTStudieninstitut aus Düsseldorf, erklärte den aufmerksamen Teilnehmern, dass kreative Event- und Seminarkonzepte kein Werk von Genies sind. Mit Fachwissen, Methodenwissen und etwas Übung, kann jeder schlagkräftige und auch einzigartige Konzepte entwickeln.

Die Versammlungsstättenverordnung ist Bestandteil des Prüfungswissens der Veranstaltungskaufleute und wurde von Referent Lothar Winnen beleuchtet. Zur Veranschaulichung wurden praxisbezogene Beispiele und Probleme heran gezogen, die mit den Teilnehmern diskutiert und kritisch reflektiert wurden.

Prof. Stefan Luppold fragte in seinem Workshop „Web 3.0 - Den Kunden online erreichen - Reicht das?“. Edutainment ist eines der Konzepte, das dieser offensichtlichen Bedrohung mit neuen Qualitäten antwortet.


Thema:
Branchen-News
Weiterführende Links:
degefest e.V.


hotel.de-Gründer starten Fernbus-Suchmaschine Chec...

Countdown zum MEETINGPLACE Germany München