Leichtes Wachstum im Geschäftsreisemarkt

gra2014_anzahl.jpg

Deutscher GeschäftsreiseVerband veröffentlicht VDR-Geschäftsreiseanalyse 2014 / Große Unternehmen mit professionellem Travel Management haben am besten gewirtschaftet

Der Geschäftsreisemarkt in Deutschland ist erneut gewachsen. Die Anzahl der Geschäftsreisen ist von 2012 auf 2013 um 2,9 Prozent auf 171,1 Millionen gestiegen. Damit ist das Vorkrisen-Niveau trotz anhaltender Herausforderungen am Markt überschritten. Insgesamt gaben zehn Millionen Geschäftsreisende 48,2 Milliarden Euro aus. Vor allem die größeren Unternehmen mit Travel Manager haben es im vergangenen Jahr wieder geschafft, die Kosten im Griff zu behalten: Im Vergleich zu 2009 ist das Reisevolumen der größeren Unternehmen um 17 Prozent gewachsen – ihre durchschnittlichen Geschäftsreisekosten jedoch nur um zehn Prozent.

Bis zu 20 Prozent Einsparungen durch professionelles Mobilitätsmanagement
Die Einsparung der Geschäftsreisekosten in Unternehmen mit Travel Manager ist höher als in anderen. Drei Viertel der Befragten sagen, dass sie bis zu 20 Prozent einsparen können. „Vor allem bei den indirekten Kosten steckt nach wie vor viel Einsparpotenzial“, sagt Dirk Gerdom, Präsident des deutschen GeschäftsreiseVerbands VDR. „Typische Ansatzpunkte sind zum Beispiel umständliche Genehmigungsverfahren, aufwendige Buchungswege und überholtes Vorschusswesen. Durch entsprechende Tools im Travel Management können Reisen und Reiseverhalten gezielt gesteuert werden. Dadurch werden Einsparpotenziale ausgeschöpft und Prozesse deutlich verbessert.“ Mit weiteren Strategien steigern Geschäftsreiseverantwortliche die Effizienz der Reisen: Travel Manager aus kleineren Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern verkürzen Reisezeiten, planen geeignete Umsteigezeiten ein, balancieren Kosten und Komfort aus und legen Reisen zusammen. Die Optimierung und Automatisierung von Abläufen, die Einbindung mobiler Applikationen in den Geschäftsreiseprozess und die Entwicklung hin zu einem ganzheitlichen Mobilitätsmanagement nutzen eher die größeren Unternehmen. Bereits 23 Prozent der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern nutzen Synergien zwischen Reise-, Veranstaltungs- und Flottenmanagement, um Prozesse zu verschlanken und damit auch Kosten zu sparen.

Immer mehr Aufgaben für Geschäftsreiseverantwortliche
61 Prozent der Travel Manager sind auch für das Veranstaltungsmanagement zuständig, 25 Prozent zusätzlich für den Fuhrpark. „Dieser ganzheitliche Blick auf die betriebliche Mobilität gewährleistet eine bedarfsgerechte Mobilitätsgarantie. Die Herausforderung besteht darin, Prozesse und Befindlichkeiten zusammenzubringen, dann wird der Mobilitätsmanager zum Mehrwert Schaffenden für die Reisenden, das Unternehmen und die Umwelt“, sagt VDR-Präsident Gerdom.

Kürzere Reisen, weniger Flüge, mehr Inlandsreisen
Reisen dauern in größeren Unternehmen generell immer noch länger als in kleineren. Insgesamt sind die Reisen jedoch kürzer geworden. Der Anteil der Reisen mit Fluganteil ist gesunken. Die Ausgaben für Bahn und Mietwagen sind gestiegen. Insgesamt deuten diese Zahlen auf mehr Inlandsreisen hin, was sich auch in der gestiegenen Anzahl an Übernachtungen in Deutschland widerspiegelt.

Aussichten für 2015: Gewinner Fluggesellschaften
Buchungssteigerungen in allen Leistungsbereichen sind 2015 vorwiegend von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zu erwarten. Die größte Buchungssteigerung könnten Fluggesellschaften erfahren und die Stagnation der Hotelübernachtungen könnte im kommenden Jahr wieder aufgeholt werden. Frankreich, die Niederlande, China, die USA und das Vereinigte Königreich sind die wichtigsten fünf Handelspartner Deutschlands geblieben und bilden neben den drei weiteren Nachbarländern Deutschlands – Österreich, die Schweiz und Polen – die Top 8 der Reiseziele für 2015. Die VDR-Geschäftsreiseanalyse 2014 wird unterstützt durch Accor Hospitality Germany, Concur Germany sowie durch BTME Certified.


Thema:
Branchen-News
Weiterführende Links:
Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR)


MICEcamp 2014

Qualitätskongress 2014 für Aus- und Weiterbildung