Neues Musik- und Lifestyle-Hotel nhow Berlin eröffnet

1008_fassade_1_klein.JPG

Pink und Pop: Das nhow Berlin setzt auf Musik, farbenfrohes Design von Karim Rashid und spektakuläre Architektur direkt am Spreeufer.

Seit Montag, dem 22. November, hat Berlin ein neues Hotel für Menschen, die Musik, Design, Fashion und Kunst lieben. Am Morgen empfing das nhow Berlin im ehemaligen Osthafen der Hauptstadt seine ersten offiziellen Gäste. Begrüßt wurden diese von Maarten Markus, Business Unit Director NH Hoteles Deutschland GmbH und Alexander Dürr, General Manager des nhow Berlin.

“Gerade im grauen November wirkt unser buntes, musikalisches Hotel wie ein Stimmungsaufheller,” freut sich Maarten Markus. Das markante, von Sergei Tchoban entworfene Haus direkt am Spreeufer bietet 304 Zimmer und Suiten, Interior Design vom Stararchitekten Karim Rashid und als einziges Hotel in Europa zwei Tonstudios. Das nhow Berlin ist nach Mailand das zweite Haus der Lifestyle-Marke des spanischen Unternehmens NH Hoteles. Es steht für eine neue Generation von Hotels: unkonventionell, lebensbejahend, ständig in Bewegung, lokal verortet und in der Welt zu Hause.


Im nhow Berlin zieht sich Musik wie ein roter Faden durchs Hotel: „Bei uns sollen sich nicht nur Profi-Musiker zu Hause fühlen, sondern alle, die musikbegeistert sind“, erklärt Alexander Dürr. So können Freizeit-Rockstars die Gibson-Gitarre inklusive Verstärker und Kopfhörer beim Roomservice aufs Zimmer bestellen. Auch, wer kein Instrument spielt, kann im nhow Berlin Spaß mit dem Thema Musik haben – angefangen bei den Wii-Stations im Konferenzbereich und den dazugehörigen Games wie Guitar Hero oder Rockband, über die im Hotel verteilten Wurlitzer Juke Boxes bis zu geplanten Live-Gigs an der Spree.

Die Architektur und das Interior Design des nhow Berlin spiegeln die Kontraste und Kreativität des Standorts. Außen bestimmen klare Linien, eine Klinker- und Edelstahlfassade sowie ein 36 Meter über dem Flussufer schwebender Gebäudeteil das Bild – innen findet der Gast Farbenfreude, runde Formen und Kunstobjekte vor. Selbst die Uniformen sind auf das Gesamtkonzept abgestimmt: Die Rezeptionsmitarbeiterinnen tragen einen extravaganten Kopfschmuck von Fiona Bennett der mit der pinkfarbenen Rezeption von Karim Rashid korrespondiert; das Bar-Team wurde mit Outfits von der Berliner Designerin Esther Perbandt ausgestattet. General Manager Dürr fasst das Konzept zusammen: „Das nhow Berlin ist bunt, ist Musik und der perfekte Ort für Menschen, die wissen, wie sehr Kreativität unseren Alltag bereichert.“



Thema:
Hotel-News
Weiterführende Links:
nhow Berlin , Zur Website NH Hotels


"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ...

NH Dresden Altmarkt: Auf den Spuren von J. T. ADOL...