Tagungszentrum Schloss Hohenkammer belegt den 3. Platz beim Grand Prix der Tagungshotellerie

schloss_hohenkamp.jpg
Foto: Schloss Hohenkammer

Award. Das Tagungszentrum Schloss Hohenkammer wurde von Meetingprofis ausgezeichnet und bekam in der Kategorie C, in der reine Tagungsstätten bewertet wurden, den 3. Platz beim Branchen-Award „Grand Prix der Tagungshotellerie“ verliehen. Dieser Preis wird seit 21 Jahren vom Freizeit-Verlag Landsberg vergeben und gilt als bedeutendster Qualitätsspiegel im deutschen Tagungsmarkt. Auch in diesem Jahr waren rund 16.000 Tagungsentscheider, Trainer und Weiterbildner aufgerufen, die Besten unter rund 200 „Ausgewählten Tagungshotels “ zu wählen. „Eine Bewertung, die uns alle mit Stolz erfüllt. Wir werden weiter machen auf unserem Weg und unsere Gäste mit innovativen Ideen, hervorragendem Service und  nachhaltigen Konzepten auch in Zukunft begeistern“, kommentiert Martin Kirsch, Geschäftsführer von Schloss Hohenkammer.

Das Tagungszentrum Schloss Hohenkammer beherbergt mit dem angeschlossenen modernen Hotel und seinen Nebengebäuden insgesamt 162 Zimmer und 33 Tagungsräume für bis zu 180 Personen sowie drei Veranstaltungsräume für bis zu 150 Personen und ist in seiner Art und Verwendung einzigartig. Zur Verfügung stehen den Gästen auch ein Wellnessbereich und verschiedene gastronomische Angebote, wie z. B. das gutbürgerliche Restaurant „Alte Galerie“, das Gutshof-Restaurant  für die Seminar- und Tagungsteilnehmer, der Biergarten, das Bierstüberl „Haslangkeller“ und die Hotelbar. Kulinarisches Highlight ist das Gourmet-Restaurant „Camers Schlossrestraurant“, das erst im letzten Jahr in das historische Wasserschloss umgezogen ist. Das Restaurant steht unter der Leitung von Florian Vogel. In allen Restaurants des Tagungszentrums werden fast ausschließlich Bioprodukte verarbeitet. Der Großteil davon stammt aus eigener Erzeugung.

Seit der ersten Ausgabe von "Ausgewählte Tagungshotels zum Wohlfühlen" gilt der Grand Prix der Tagungshotellerie als eines der wichtigsten Benchmark-Tools für die deutsche Tagungsbranche. Rund 5.000 Bewerter erhalten einen personalisierten Stimmzettel, in dem sie gebeten werden, ihre Favoriten unter den aktuellen "Ausgewählten Tagungshotels zum Wohlfühlen" zu nennen. Außerdem liegen ca. 11.000 Stimmzettel der Abo-Auflage der Zeitschrift "mep" bei. Auch die Mitglieder des BDVT (Berufsverband für Trainer, Berater, Coachs) werden in die Abstimmung mit einbezogen. Bei der Auswertung wird unterschieden zwischen Kategorie A (Tagungshotels mit bis zu 100 Zimmern), Kategorie B (Tagungshotels mit 100 Zimmern und mehr) sowie Kategorie C (reine Tagungsstätten).

Die Grundlage für den Wettbewerb bilden das Buch „Ausgewählte Tagungs­hotels “ sowie die entsprechende Plattform meintophotel.de. Wer in die Reihen der „Ausgewählten“ auf­genommen werden will, muss sich bewerben und sich einem mehrstufigen Selektionsverfahren unterziehen. Ein Fachautor überprüft die Tagungskriterien vor Ort und entscheidet abschließend über die Aufnahme.

2016 haben 179 Hotels das Auswahlverfahren durchlaufen. 16 Bewerber konnten den strengen Kriterien nicht entsprechen und wurden abgelehnt. Insgesamt waren 16 erfahrene Fachautoren im Einsatz, deren Aufgabe nicht nur die Überprüfung der Kriterien ist, sondern auch die journalistische Beschreibung der besuchten Häuser.


Thema:
intergerma-News
Weiterführende Links:
Schloss Hohenkammer


Aus Lindner Hotels Real Estate GmbH wird Orange Li...

Marriott International das erste Hotel seiner Life...