Verbände: Lufthansa verprellt wichtigste Kunden

vdr_verband_mit_rand_rgb.jpg
Foto: VDR

Zusatzgebühr. Die im September 2015 von Lufthansa eingeführte Distribution Cost Charge (kurz: DCC) verprellt nach Ansicht der Branchenverbände Deutscher ReiseVerband (DRV) und Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) die "wichtigste Kundengruppe". So würden deutsche Unternehmen seitdem alternative Buchungsmöglichkeiten prüfen oder gezielt zu anderen Fluganbietern wechseln. Lufthansa berechnet seit September dieses Jahres eine Zusatzgebühr in Höhe von 16 Euro für Buchungen über das globale Reservierungssystem (GDS).

"Der Vorstoß der Lufthansa stellt einen massiven Eingriff in die hocheffektiven Buchungs- und Abwicklungsprozesse der Unternehmen dar. Für Firmenkunden ist die nicht kostenpflichtige Buchung über die Websites der Lufthansa absolut keine Alternative", sagt VDR-Präsident Dirk Gerdom. Laut einer Umfrage der Global Business Travel Association würden mehr als 90 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit der Direktbuchung über Lufthansa nicht nutzen.

"GDS sind die effizienteste Lösung für die Unternehmen und werden deshalb auch weiterhin präferiert", so Stefan Vorndran, Vorstandsmitglied des DRV und Vorsitzender des DRV-Ausschusses Business Travel. Eine Trendabfrage unter den Verbandsmitgliedern habe ergeben, dass ein erheblicher Teil das eigene Buchungsverhalten geändert habe und Angebote anderer Fluggesellschaften prüfe.

Beide Verbände rufen die Lufthansa dazu auf, die Einführung der Zusatzpauschale noch einmal zu überdenken.


Thema:
Hotel-News
Weiterführende Links:
Deutscher ReiseVerband (DRV) , Verband Deutsches Reisemanagement (VDR)


Future Meeting Space: GCB und EVVC stellen Studien...

Maritim: Renovierungsoffensive geht 2016 weiter